7 Gründe, warum sich Jobsuchende nicht bei Ihnen bewerben

jetztbewerben

Sie haben eine Stelle ausgeschrieben, aber erhalten nur wenige bzw. unpassende Bewerbungen? Das kann viele Gründe haben. Entdecken Sie nachfolgend 7 Gründe, die Bewerbende vor einer Bewerbung bei Ihnen abschrecken können.

1. Die Kandidaten finden das Jobinserat nicht

Haben Sie einen aussergewöhnlichen Jobtitel gewählt, der auffällt und lustig ist? Das ist zwar kreativ, aber nicht unbedingt vorteilhaft für Ihre Rekrutierung. Interessierte Kandidaten suchen in der Regel auf Suchmaschinen und Jobportalen nach präzisen Stellenbezeichnungen und genau formulierten Jobs. Versetzen Sie sich also in die Lage der Jobsuchenden und bezeichnen Sie die Stelle so, wie sie wahrscheinlich gesucht wird. Dann wird Ihr Inserat öfter gefunden und angeklickt und Sie können mit mehr Bewerbungen rechnen.

2. Ihr Unternehmen hat keinen guten Ruf

Ist Ihr Unternehmen nicht bekannt oder nicht besonders beliebt? Dann ist es an der Zeit, dass Sie durch Employer Branding an Ihrer Arbeitgebermarke arbeiten. Überlegen Sie, ob Sie Ihren Mitarbeitenden flexible Arbeitszeiten, Home-Office-Möglichkeiten, Vergünstigungen oder zusätzlich andere Benefits anbieten können. Werben Sie damit und stellen Sie Ihr Unternehmen positiv auf dem Stelleninserat dar. Sorgen Sie dafür, dass sich sowohl Jobsuchende als auch Mitarbeitende immer bei Ihnen wohlfühlen und optimal betreut werden. Denn: Es spricht sich herum, wie Sie als Arbeitgeber sind und je besser Ihr Image, desto eher kommen Sie zu passenden Bewerbungen.

3. Der Bewerbungsprozess ist zu kompliziert

Versetzen Sie sich immer wieder in die Lage der Bewerbenden. Wenn Ihr Bewerbungsformular zu lang ist, Kandidaten unzählige Felder ausfüllen müssen und mit der Bewerbung neben Lebenslauf und Motivationsschreiben noch unzählige andere Dokumente hinzufügen müssen, dann kann das abschreckend wirken. Je komplizierter der Bewerbungsprozess, desto mehr Kandidaten brechen die Bewerbung ab. Machen Sie den Bewerbungsprozess also so einfach wie möglich. Bestimmte Unterlagen können Kandidaten auch später noch einreichen.

4. Sie stellen zu hohe Anforderungen

Ist das Anforderungsprofil in Ihrem Stelleninserat besonders lang und beinhaltet nicht nur alle unbedingt erforderlichen Kompetenzen und Ausbildungen, sondern auch unzählige Fähigkeiten, die erwünscht sind? Das kann Jobsuchende abschrecken, weil sich viele nur bewerben, wenn sie alle Elemente im Anforderungsprofil erfüllen. Machen Sie besser Abstriche und geben Sie nur das an, was unbedingt erforderlich ist. Oder machen Sie durch Formulierungen wie «… sind ein Plus» klar, dass diese Kompetenzen kein Muss sind. Andererseits kann es auch vorkommen, dass das Stellenprofil zu vage und unklar formuliert ist; auch das kann dazu führen, dass Jobsuchende von einer Bewerbung absehen, da sie nicht genau wissen, was sie in diesem Job erwarten wird.

5. Sie haben keine eigene Karriereseite

Wenn Sie keine eigene Website bzw. keinen eigenen Karrierebereich auf Ihrer Website haben, dann können potenzielle Kandidaten wenig über eine Mitarbeit in Ihrem Unternehmen oder die Firmenkultur erfahren. Daher macht es auch bei kleineren Unternehmen Sinn, das Team, eventuelle Mitarbeiter-Benefits oder Firmenevents auf der Internetseite vorzustellen. So haben Kandidaten gleich einen besseren Einblick, wie das Arbeiten bei Ihnen so ist, und bewerben sich eher, wenn sie das Gefühl haben, dass sie zu Ihrem Unternehmen passen.

6. Sie nutzen nicht genug Kanäle

Denken Sie daran, Ihre Vakanzen über mehrere Kanäle zu streuen und erweiterten Sie so die Reichweite. Online-Stellenportale sind für eine erfolgreiche Rekrutierung sehr geeignet, dennoch sollten Sie die offene Stelle auch intern und auf Ihren Social-Media-Kanälen streuen, vielleicht gibt es Mitarbeitende, die einen Kandidaten empfehlen können. Veröffentlichen Sie das Stellenangebot zusätzlich auf Ihrer Website und sprechen Sie darüber, auch mit Kunden, Partnern usw. Das Netzwerk kann im Rekrutierungsprozess sehr hilfreich sein.

7. Ihr Inserat ist nicht mobil-optimiert

Ca. 50% der Jobsuchenden sehen sich Jobinserate auf dem Mobilgeräten an. Umso wichtiger ist es, dass die Stelleninserate auch auf dem Smartphone und Tablett optimal angezeigt werden und Nutzer nicht lästig auf dem Gerät herumsuchen müssen. Vor allem Inserate in PDF-Format sind für Jobsuchende besonders schwer lesbar, weil sie hineinzoomen und nach links und rechts wischen müssen, um alles zu sehen. Verärgerte User bewerben sich auf diesem Grund dann oft nicht. Sehen Sie sich daher die Stelleninserate auch auf Mobilgeräten an, um sicherzugehen, dass diese für alle Geräte gut lesbar sind.
Am Ende noch ein Tipp für Mutige: Geben Sie den Lohn bzw. eine Lohnbandbreite in Ihren Stelleninseraten an. Das zeugt erstens davon, dass Ihr Unternehmen transparent mit Löhnen umgeht, und sorgt ausserdem dafür, dass sich diejenigen bewerben, die mit dem angegebenen Lohn zufrieden sind.

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

xNewsletter abonnieren

Erhalten Sie aktuelle HR-News, Infos über Talent Management und Arbeitsrecht, Tipps & Checklisten sowie Details über interessante HR-Events.

Abonnieren